Rückblick 2008
 

 





„Davon haben alle etwas“, sagte Christine Brese aus Scharnhorst, als sie mit ihrem Mann Rainer und den drei Töchtern Anna-Maria, Valentina und Maja im Freibad Eschede einen Umschlag mit genau 454,39 Euro an Holger Schack übergab. „Das hilft wirklich“, mit diesen Worten bedankte sich der Geschäftsführer der gemeinnützigen Betreibergesellschaft Freibad Eschede für die Spende. Zusammengekommen war der stolze Betrag als Reinerlös aus einer großen Tombola, die die Firma Brese Landtechnik aus Anlass des 150-jährigen Bestehens des Betriebes veranstaltet hatte. Als am 25. Mai 2008 das Jubiläum gefeiert wurde, hatten die Besucher des Tags der offenen Tür fleißig Lose gekauft und damit auch die Escheder Freizeiteinrichtung unterstützt. Familie Brese hatte vorher überlegt, wem sie das Geld zur Verfügung stellt: Auch Kindergarten oder Schule hätten sich gefreut, doch da wäre es nur bestimmten Altersgruppen zugute gekommen. Im Freibad haben alle was davon, denn da kann jeder hingehen, der eine Karte hat.

   

 






Nach ein paar Wochen Arbeit ist jetzt das Klettergerüst mit zwei Türmen, mit Hängebrücke, Rutsche, Reckstange und Kletternetz auf dem Spielplatz fertig. Kurt Plünnecke, Kassenwart der Freunde und Förderer des Freibades Eschede, sagte in einer kurzen Ansprache, dass der Verein rund 12.000 Euro für das stabile Spielgerät aus Robinie
sowie für 85 Kubikmeter Spielsand und 8 Tonnen Beton ausgegeben habe Er dankte den Helfern Roland Paschkowsky, Bernd Kruse, Michael Winkler, Jürgen Franz, Jan Kiemann, Joachim Gries, Jens Amstütz, Reinald Wissner und Manfred Quader für die geleistete Arbeit und Michael Sehl aus Habighorst, der wieder einmal seinen Bagger für das Freibad zur Verfügung gestellt hatte.

   

Immer volle Plätze: Das ist der beste Beweis, dass es eine sinnvolle Investition war. Ein herzliches Dankeschön den großzügigen Gästen.

Diese Art der Unterstützung mögen wir besonders: Gäste des Freibads Eschede stellen fest, dass es an unserer Ausstattung noch ein bisschen hapert und greifen uns finanziell unter die Arme. Die Familien Bartel, Berger, Kamp und Plasse registrierten, dass es im Biergartenbereich am Kiosk an Sitzgelegenheiten und Tischen haperte und stellten Pächterin Renate Stein 300 Euro für Bierzeltgarnituren zur Verfügung. Doch dann sprangen auch noch Holger Kauss von der Firma Ambratec, die Firma Landtechnik Brese aus Scharnhorst, die Zimmerei Reinald Wissner, Andre Schacher von Schacher-Immobilien, die Firma Skupin & Septinus, die Taverne Eschede, die Familien Werner Schmidt und Heinz Carstens zur Hilfe, der Verein der Freunde und Förderer steuerte einen Betrag bei, und auch Renate und Heinz Stein legten ein paar Scheine drauf. So war es möglich, rustikale Sitzgarnituren einschließlich weicher Kissen im Wert von 1500 Euro zu kaufen. Die Firma Luhmann aus Celle sorgte für die kostenlose Anlieferung, Reinald Wissner übernahm den Aufbau. An den Bänken nennen Schildchen die Namen der großzügigen Spender. Oft sind sie nicht zu lesen, denn die Plätze sind besetzt.

   













 

Reinald Wissner, Chef der gleichnamigen Zimmerei in Eschede, überreichte drei Sweatshirts an Schwimmmeisterin Ann-Kathrin Duske. Jetzt ist die Aufsicht nicht mehr zu übersehen ­ und muss an kühleren Tagen garantiert nicht frieren.